Die adesso Group ist ein schnell wachsendes IT-Unternehmen mit dem Ziel, zu einem der führenden Beratungs- und Technologiekonzerne für branchenspezifische Geschäftsprozesse in Zentraleuropa aufzusteigen. Mit hoher Fachkompetenz in den bedienten Branchen agiert adesso an der Schnittstelle zwischen Geschäftsprozess und IT und realisiert Softwareprojekte auf höchstem technischen Niveau. Durch die Entwicklung eigener Softwarelösungen wird die Branchendurchdringung erhöht und eine hervorgehobene Positionierung bei zukunftsträchtigen IT-Themen wie Mobilisierung oder Enterprise-Content-Management erzielt. Als ein strategisches Ziel verfolgt adesso die Internationalisierung des Vertriebs der eigenen Produkte. Ergänzt wird die Unternehmensentwicklung durch eine definierte Akquisitionsstrategie.


03.10.2019 | Nach 6 Monaten auf dem richtigen Weg

adesso hat Ende August Zahlen für die ersten sechs Monate 2019 veröffentlicht. So konnte der Umsatz um 20,0% auf 213,57mEUR gesteigert werden. Im zweiten Quartal lag das Wachstum mit 22,7% auf 109,86mEUR sogar leicht höher. Diese sehr gute Entwicklung in der ersten Jahreshälfte ist sowohl auf gestiegene Dienstleistungsumsätze (+15,2%), als auch erhöhte Lizenzumsätze (+121,1%) und Wartungs- bzw. Hostingumsätze (+26,8%) zurückzuführen. Zugleich wurde der Großteil des Umsatzanstiegs (19%) rein organisch erzielt. Die Umsatzentwicklung war dabei von Wachstumsthemen wie Business Intelligence, Big Data, Machine Learning, KI, IoT und Blockchain-Ansätzen geprägt. Die Umsätze in den Bereichen E-Commerce, Online Financial Applications und Content Management konnten dagegen nicht oder nur unterproportional gesteigert werden. In den Bereichen Smart Hosting und Cloud Services konnte adesso erneut sehr deutlich wachsen, da dies zunehmend Bestandteile in Angeboten und Projekten sind. Auch der Bereich Mobile Solutions erzielte ein deutliches Wachstum von 37%. Ein wesentlicher Grund für den deutlichen Anstieg bei den Lizenzumsätzen war die sehr gute Umsatzentwicklung bei In|Sure, deren Umsätze mit 91% fast verdoppelt werden konnten. Zurückzuführen ist dies auf Lizenzerlöse mit zwei Kunden aus dem Bereich Krankenversicherung und einem Kunden aus dem Bereich Lebensversicherung. Dazu konnte bereits im ersten Quartal bei einem Kunden aus dem Sachversicherungsbereich erstmalig die vollständige Anwendungslandschaft und IT-Architektur aus der Cloud erfolgen. Zugleich wird bei diesem Kunden auch der Betrieb übernommen. Insgesamt lagen die Lizenzerlöse bei In|Sure mit 9,4mEUR nach sechs Monaten bereits deutlich höher als im Gesamtjahr 2018 mit 6,0mEUR. Auch die Wartungserlöse i.H.v. 2mEUR lagen zum Halbjahr bereits über dem Niveau des Gesamtjahres 2018.

 

Die Ergebnisentwicklung war dagegen weniger positiv. So konnte adesso zwar unter Berücksichtigung von IFRS das EBITDA um 36,7% auf 18,22mEUR steigern. Bereinigt man dagegen das EBITDA um diesen Bilanzierungseffekt, ergibt sich ein Rückgang des EBITDA um 6,2% auf 12,5mEUR. Im zweiten Quartal stieg das berichtete EBITDA um 56,0% auf 9,36mEUR, das bereinigte EBITDA stieg ebenfalls leicht um 5,0% auf 6,3mEUR. Hintergrund der schwachen EBITDA-Entwicklung (vor IFRS 16) ist auf eine Unterauslastung in Deutschland, dem größten Markt der adesso, zurückzuführen, wobei ein überproportionaler Anstieg der Mitarbeiterzahl (Durchschnittliche FTE +23,5%) erfolgte. Zugleich konnten die neuen Mitarbeiter nicht in dem erforderlichen Maße in Projekten eingesetzt werden. Bemerkbar hat sich dies laut Unternehmensangaben beispielsweise bei Kunden aus dem Bereichen Automotive + Banking gemacht. adesso hat auf diesen Umstand jedoch bereits zu Jahresbeginn hingewiesen und ein geringeres Mitarbeiterwachstum für die weiteren Monate angekündigt. Diese Effekte sollten sich ab dem dritten Quartal positiv bemerkbar machen. Bereits im Juli sei die Auslastung wieder angestiegen. Dazu haben planmäßig höhere Investitionen in die Produkte In|Sure und FirstSpirit sowie ein im vergangenen Jahr gewonnenes Festpreisprojekt das Ergebnis belastet.

 

Mit Blick auf die regionale Expansion hat adesso im Berichtszeitraum in den Niederlanden (Amsterdam) und Ungarn (Budapest) zwei neue Landesgesellschaften gegründet. Zugleich sieht sich der Vorstand aufgrund der Entwicklung im ersten Halbjahr, insbesondere unterstützt durch die sehr gute Entwicklung bei In|Sure, auf Kurs die Jahresprognose sowohl beim Umsatz (>410mEUR) als auch beim EBITDA (40-45mEUR) zu erreichen. Neben dem saisonal stärkeren zweiten Halbjahr, auch bedingt durch eine höhere Anzahl an Arbeitstagen, sowie der besseren Auslastung in Deutschland sollen weitere Lizenzabschlüsse bei In|Sure erfolgen. Konkret erwartet das Management in der zweiten Jahreshälfte weitere 3-4 Kunden zu gewinnen. Aufgrund der sehr guten Entwicklung im ersten Halbjahr und dem weiter geplanten Mitarbeiterwachstum, wenngleich auf etwas reduzierterem Niveau, erachte ich die Umsatzprognose jedoch als deutlich zu konservativ. Ich habe daher meine bereits über der Prognose liegende Umsatzschätzung von 433,0mEUR auf nunmehr 442,0mEUR angehoben. Für die Jahre 2020 & 2021 ergeben sich dagegen nur unwesentliche Veränderungen. Für das EBITDA erwarte ich weiterhin das Erreichen der Prognose im mittleren Korridor, wenngleich ich meine Schätzungen leicht von 42,89mEUR auf 43,43mEUR angehoben habe. Für die beiden Folgejahre ergeben sich ebenfalls nur minimale Veränderungen, sodass ich bis 2021 unverändert mit einer Steigerung der EBITDA-Marge auf 11,0% rechne, die damit am unteren Ende der angestrebten Margenspanne von 11-13% (vor IFRS 16: 9-11%) liegt. Das Kursziel bleibt damit weiterhin bei 79,00€.


23.08.2019 | Weiter auf profitablem Wachstumspfad

Bereits Ende März hatte adesso den Geschäftsbericht für 2018 und damit die finalen Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr veröffentlicht. Wie erwartet konnte sowohl die Umsatz- als auch EBITDA-Prognose deutlich übertroffen werden. So steigerte adesso die Umsätze 2018 um 16,8% auf 375,47 Mio. € (LSe: 373,98) und übertraf damit die Prognose von >350 Mio. € deutlich. 16% der knapp 17 prozentigen Umsatzsteigerung konnte dabei rein organisch erzielt werden. Bei der Aufteilung der Umsätze zeigt sich über alle drei Bereiche Dienstleistungen (+16,4%), Lizenzen (+14,4%) und Wartung/Hosting (+24,6%) ein zweistelliges Wachstum. Dennoch nehmen die margenstarken Lizenz- und Wartungsumsätze weiterhin erst einen Umsatzanteil von 10,9% (Vj. 10,6%) ein, den es in den kommenden Jahren deutlich auszubauen gilt. Dazu gelang es, in nahezu allen Branchen die Umsätze gegenüber dem Vorjahr zu steigern. Insbesondere im Gesundheitswesen (+36%) und im Automotive (+28%) konnten die stärksten Zuwächse verzeichnet werden. Der größte Bereich ist seit 2018 jedoch nicht mehr der Bereich Versicherungen (20%), sondern nunmehr der Bereich Banken/Fonds/Finanzdienstleister mit 22%. Regional betrachtet konnte das Geschäft in Deutschland (+18,7%) weiter deutlich ausgebaut werden, ebenso wie in der Schweiz mit +12,5%. In Österreich stiegen die Umsätze lediglich unterproportional um 5,4%. Mit 2,8 Mio. € konnte auch die Gesellschaft in der Türkei einen nennenswerten Umsatzbeitrag leisten.  

 

Neben dem Umsatz konnte auch die EBITDA-Prognose von >27,7 Mio. € (LSe: 31,52) mit 31,08 Mio. € (+22,5%) klar übertroffen werden. Nach der unglücklichen Prognosesenkung im Vorjahr, in dem letztlich doch die ursprüngliche Prognose erreicht werden konnte, zeigt sich, dass das Management seiner konservativen Linie weiter treu bleibt und die Prognosen zumeist übertreffen kann. Basis dessen waren unterproportional gestiegene sonstige betriebliche Aufwendungen, weiter erhöhte Lizenzumsätze sowie Umsätze mit eigenen Softwareprodukten, die Landesgesellschaften in der Türkei, in Deutschland und Österreich sowie die Tochtergesellschaften adesso as a service und Mobile Solutions. Mit 8,3% lag die EBITDA-Marge jedoch weiterhin unter dem langfristig angestrebten (erstmals im GB 2012 genannt) Ziel von 9-11% (vor IFRS 16). Mit 8,9% im Jahr 2016 konnte adesso in den vergangenen Jahren den höchsten Wert erzielen und die Zielmarke damit fast erreichen. Aufgrund der erstmaligen Anwendung von IFRS 16, wodurch sich das EBITDA um 10-11 Mio. € in diesem Jahr erhöhen wird, wurde diese Zielmarke nun auf 11-13% angehoben. Das EBIT stieg im vergangenen Geschäftsjahr noch deutlicher um 27,9% auf 21,98 Mio. €, war jedoch weiterhin auch durch Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen (PPA) i.H.v. 2,56 Mio. € belastet.

 

Für 2019 erwartet das Management eine weitere Steigerung der Umsatzerlöse auf >410 Mio. € und ein EBITDA (vor IFRS 16) i.H.v. 30-35 Mio. € (40-45 Mio. € nach IFRS 16). Hierbei sind insbesondere 3 Faktoren entscheidend: 1) Eine Unterauslastung im ersten Halbjahr 2019 durch einen weiterhin starken Mitarbeiteraufbau und einer verstärkten Nachfrage nach Senior Consultants 2) erhöhten Investitionen (+2mEUR) in die Weiterentwicklung der beiden Softwareprodukte In|Sure und First Spirit sowie 3) die weitere Internationalisierung durch den Markteintritt in den Niederlanden sowie Ungarn. Die im vergangenen Jahr aufgebauten Standorte in Spanien und Bulgarien konnten bereits 2018 auf Monatsbasis die Profitabilität erreichen. Auch will adesso verstärkt in den Aufbau des Geschäftsbereichs mit Salesforce investieren. Darüber hinaus werden in diesem Jahr die beiden neuen Lines of Business Manufacturing Industrie sowie Data & Analytics aufgebaut. Mit den im Mai vorgelegten Zahlen hat sich vor allem die temporär geringere Auslastung gezeigt. Zwar konnte der Umsatz um 17,0% (16% davon organisch) gesteigert werden, die durchschnittliche Mitarbeiterzahl erhöhte sich jedoch noch stärker um 21,2%, sodass das um IFRS 16 bereinigte EBITDA von 7,22 Mio. € auf 6,20 Mio. € zurückging. Dabei hat sich auch ein etwas geringerer Lizenzumsatz mit In|Sure niedergeschlagen. Jüngst gab adesso aber bekannt, dass allein im ersten Halbjahr >9 Mio. € Lizenzumsätze mit In|Sure erzielt wurden, wovon der überwiegende Teil im zweiten Quartal angefallen ist. Zugleich übertrifft dies das Niveau des Gesamtjahres 2018 i.H.v. >5 Mio. € und unterlegt damit die Prognose für das Gesamtjahr sehr gut. Entsprechend sollte das zweite Quartal, welches aufgrund einer geringeren Anzahl an Arbeitstagen und zahlreichen Brückentagen schwächer in Aussicht gestellt wurde, besser als erwartet verlaufen sein. Auch für den weiteren Jahresverlauf sei die Vertriebspipeline für In|Sure laut Unternehmensangaben vielversprechend.

 

Im Rahmen der Jahreszahlen für 2018, den Q1-Zahlen 2019, der Übernahme der management systems GmbH (Jahresumsatz 7mEUR/0,6mEUR EBIT) sowie der sehr positiven Meldung zu den Lizenzumsätzen von In|Sure im zweiten Quartal habe ich meine Schätzungen überarbeitet und um das Jahr 2021 ergänzt. Meine Umsatzschätzungen erhöhen sich für die Jahre 2019 & 2020 auf 433,02 Mio. € (+15,3%/alt: 425,43) bzw. 483,30 Mio. € (alt: 468,18) und berücksichtigt damit weiterhin das überproportionale Wachstum der Gesellschaft. Zugleich erhöht sich die Erwartung für das EBITDA 2019 auf 42,89 Mio. € (nach IFRS 16: 31,96/alt: 35,90), berücksichtigt jedoch auch die geringere Auslastung im ersten Halbjahr sowie die erhöhten Produktinvestitionen. Bis 2021 erwarte ich eine weitere Steigerung der EBITDA-Marge auf 11,0%, die damit am unteren Ende der Zielmarge liegt. Zudem habe ich meine mittelfristigen Wachstumserwartungen von bislang 6,0% auf 5,0% reduziert. Zwar strebt adesso weiterhin an, mindestens doppelt so schnell wie der relevante Markt zu wachsen, jedoch dürfte sich die Marktdynamik insgesamt etwas verlangsamen. Aufgrund dessen reduziert sich das Kursziel von zuletzt 84,00€ auf nunmehr 79,00€. Die Q2-Zahlen Ende August sollten der Aktie jedoch positive Impulse liefern, da somit die Jahresprognose sehr gut unterlegt sein sollte. Zudem sollte sich die Umsatzprognose im Jahresverlauf als zu niedrig erweisen. 


04.01.2018 | Zwei Lizenzabschlüsse zum Jahresende

 adesso hat gestern Morgen sehr positive Nachrichten vermeldet. So haben sich zum Jahresende mit der DEVK und der uniVersa zwei Versicherungen für die Krankenversicherungslösung In|Sure der Tochter adesso insurance solution GmbH entschieden. Dazu wurden einerseits Lizenzen im Wert von >4 Mio. € verkauft sowie Implementierungsverträge im einstelligen Millionenbereich und mehrjährige Wartungsverträge unterzeichnet. Damit dürfte adesso seine EBITDA-Prognose von mindestens 27,7 Mio. € für das Jahr 2018 klar übertreffen können. Hierzu würde das Unternehmen lediglich ein EBITDA von 5,3 Mio. € (Q4 2017 9,0/-41,1%)  benötigen. Dies erscheint vor dem Hintergrund eines Lizenzumsatzes von >4 Mio. € im Schlussquartal deutlich zu niedrig. Meine Prognose, die ein EBITDA von 31,5 Mio. € vorsieht, impliziert für das vierte Quartal ein EBITDA von 9,1 Mio. € (+1,4%) und berücksichtigt dabei bereits die starke Vorjahresbasis. Zudem zeigt sich, dass die adesso Versicherungslösung bei immer mehr Versicherungen anerkannt wird und somit zugleich eine höhere Marktakzeptanz erreicht. Dies sollte sich auch auf weitere Versicherungen positiv auswirken. Mein Kursziel bleibt daher weiter bei 84,00€.   


22.11.2018 | Prognose noch nicht angehoben

adesso hat vergangene Woche Zahlen für die ersten 9 Monate bzw. das dritte Quartal 2018 bekannt gegeben. So stiegen die Umsatzerlöse im Berichtszeitraum um 16,8% auf 272,7 Mio. € bzw. 13,5% auf 95,2 Mio. € an. Maßgeblicher Treiber hierfür waren das Mitarbeiterwachstum (+17,9%) zusammen mit dem Gewinnzahlreicher Projekte und Kunden, wodurch die Umsatzerlöse im Segment IT-Services stiegen. Aber auch weitere Lizenz- und Wartungserlöse im Segment IT-Solutions trugen zur posiitven Umsatzentwicklung bei. Zwar wurde Anfang des Jahres mit der FABIS eine kleine Akquisition getätigt, die Gesellschaft hat aber noch keine nennenswerten Umsätze beigesteuert, sodass das Wachstum organisch erreicht wurde. Mit Blick auf die regionale Entwicklung konnten vor allem die Umsatzerlöse in Deutschland (+18%) gesteigert werden. Auf die verschiedenen Branchen blickend hat sich der Bereich Automotiv (+40%) am dynamischten entwickelt, der allerdings nur rund 5% zum Umsatz beiträgt. Die Wachstumstreiber kamen vor allem aus dem Bereich Banking (+21%), Health (+35%) und den anderen Industrien (+16%).

 

Zugleich konnte das EBITDA weiter überproportional gesteigert werden und erhöhte sich in den ersten 9 Monaten um 36,7% auf 22,4 Mio. €. Im dritten Quartal konnte das bereits hohe Margenniveau von 10,5% nochmals leicht erhöht werden. So stieg das EBITDA um 17,6% auf 10,3 Mio. € an, sodass die EBITDA-Marge auf 10,9% erhöht werden konnte. Nach 9 Monaten beträgt diese 8,2%. Hierzu haben die gute Auslastung - zusammen mit dem weiter hohen Fokus auf die kundenverrechenbaren Stunden - eine Vielzahl an Festpreisprojekten sowie auch die um 19% gesteigerten Umsätze im Bereich In|Sure beigetragen. Insbesondere die steigende Basis an Wartungserlösen ist hier positiv hervorzuheben.  In diesem Jahr wird das Unternehmen dabei nochmals 2,0 Mio. € in die Entwicklung von In|Sure investieren, um dann zukünftig in den Vertrieb für alle 3 Module gehen zu können. Aber auch für die Content-Management-System Plattform FirstSpirit soll in diesem Jahr nochmals ein Betrag von 0,75 Mio. € investiert werden. Dazu betonte das Unternehmen, dass die Landesgesellschaften in der Türkei, Bulgarien und Spanien - beide zuletzt genannten wurden in 2018 gegründet - in diesem Jahr kumuliert einen positiven Ergebnisbeitrag erbracht haben.

 

Obwohl adesso nun nach 9 Monaten bereits knapp 81% der EBITDA-Prognose von mindestens 27,7 Mio. € erreicht hat - Q4 2017 mit ca. 35% EBITDA-Anteil - wurde diese vorerst unverändert belassen. Das Unternehmen betont jedoch, dass die gute Auslastung auch im vierten Quartal anhalte. Zudem bestätigte Herr Junge, Finanzvorstand der adesso AG, im Conference Call zu den Zahlen, das in Abhängigkeit von weiteren Lizenzabschlüssen im Bereich In|Sure im vierten Quartal auch die Prognose deutlich übertroffen werden könne. Mit Blick auf die Umsatzprognose (>350 Mio. €) dürfte diese ebenfalls deutlich übertroffen werden. Konkret erwarte ich nach leicht adjustierten Schätzungen für den Umsatz 374,0 Mio. € (+16,3%/2017: 321,6) und beim EBITDA 31,5 Mio. € (+24,2%/2017: 25,4). Die EBITDA-Marge erwarte ich damit bei 8,4% und sollte sich damit dem Zielkorridor von 9-11% wieder deutlich annähern. adesso betont zudem durch das MA-Wachstum zugleich die Basis für die Fortführung des organischen Wachstums in den Folgequartalen gelegt zu haben. Bis 2020 rechne ich daher mit einer weiteren Umsatzsteigerung auf 468,2 Mio. € bei einer EBITDA-Marge von 9,2%. Aufgrund der etwas geringeren Wachstumsdynamik im dritten Quartal (Q1 +17,2%; Q2 +20,2%) reduziert sich das Kursziel jedoch leicht von zuletzt 85,00€ auf 84,00€. Da adesso mit seinem Geschäftsmodell an den Chancen der Digitalisierung, Mobilisierung und Modernisierung von IT-Systemen profitieren und im Rahmen dessen hohe Wachstumsraten erzielen will, zugleich auch neben dem deutschsprachigen Raum auch in weitere Länder expandiert werden soll, ist die Aktie weiterhin ein attraktives Investment. 


20.09.2018 | ungebrochen hohes organisches Wachstum

Adesso hat Ende August den Halbjahresbericht veröffentlicht und konnte wie erwartet über eine sehr starke Entwicklung berichten. So stieg der Umsatz in der ersten Jahreshälfte um 18,7% auf 177,6 Mio. € und wurde zugleich nahezu vollständig organisch erreicht. Im zweiten Quartal konnte mit 20,2% auf 88,9 Mio. € sogar ein leicht höheres Wachstum als im Auftaktquartal (+17,2%) erreicht werden. Dies ist auch auf die unverändert hohe Anzahl an Neueinstellungen zurückzuführen. So stieg die durchschnittliche Mitarbeiterzahl in den ersten 6 Monaten um 22%, die Zahl der MA (FTE) zum Ende des ersten Halbjahres erhöhte sich um 19,4% auf 2.924. Dennoch konnte ein Teil der hohen Nachfrage nicht mit eigenem Personal bedient werden, sodass auch auf fremde Mitarbeiter zurückgegriffen werden musste und in der Folge der Materialaufwand überproportional (+28,6%) anstieg. Grundlage dessen war die anhaltende Investitionsbereitschaft von Unternehmen und Behörden in die digitale Transformation, Effizienzsteigerung durch die Modernisierung der Informationstechnologie sowie in E-Commerce Aktivitäten. Dadurch kam es insbesondere zu einer  Ausweitung bestehender Geschäftsbeziehungen. Dazu konnten erfolgreich Projekte im Umfeld von intelligenten Chatbots und Augmented Reality, zB im Automobilsektor, abgeschlossen werden. Des Weiteren wurde ein Auftrag zur Entwicklung einer Finanztransaktionsplattform unter Einsatz der Blockchain-Technologie gewonnen.  Dies führte auch dazu, dass die Umsätze im Banking-Umfeld, dem zweitgrößten Bereich, um 25,5% auf 42,2 Mio. € deutlich zulegen konnten. Aber auch in anderen Bereichen, insbesondere Automotive (+50%), Gesundheit (+36%) und im Öffentlichen Sektor (+33%), konnte deutliches Wachstum erreicht werden. So wurde zb im Energiesektor ein großer neuer Kunde gewonnen, der aber nicht genannt werden darf.

  

Dazu konnte in den Bereichen Smart Hosting und Cloud-Services deutliches Wachstum generiert werden. Auch die Umsätze mit In|Sure stiegen um 21%. Mit der DKV wurde im Bereich Health ein neuer Kunde gewonnen. Bei einem weiteren Neukunden kann der Umsatz jedoch frühestens im vierten Quartal verbucht werden, da dieser noch ein Rücktrittsrecht besitzt. Weiterhin befindet sich die Gesellschaft in weiteren Verhandlungen im Bereich Pflege und Leben, wovon der ein oder andere Deal noch in diesem Jahr zum Abschluss kommen könnte. Mit dem Kauf der Fabis Anfang Februar wurde In|Sure zudem um Standardmodule für die Vertriebssteuerung und Provisionsabrechnung erweitert. Mit der SwissLife konnte dabei bereits der erste Kunde gewonnen werden. Dem gegenüber standen jedoch gemischtere Entwicklungen bei den Tochtergesellschaften ARITHNEA, Smarthouse und e-spirit. So entwickelte sich bei ARITHNEA der Bereich Content Management schwächer, bei Smarthouse reduzierte ein Kunde seine Investitionen stark (Anmerkung: ggf Deutsche Bank) und ein Team wurde von einem Wettbewerber übernommen. Bei e-spirit lag der Fokus insbesondere auf der Produkterneuerung wodurch der Vertrieb weniger im Fokus stand. Regional betrachtet hat adesso das stärkste relative Wachstum in der Türkei erzielt, wo Softwareentwicklungsprojekte bei zwei führenden Bank- und Versicherungsunternehmen gewonnen werden konnten. Aber auch im umsatzstärksten Heimatmarkt Deutschland konnten die Umsätze um 29% gesteigert werden. Dazu wurde in Spanien und Bulgarien jeweils ein neuer Standort eröffnet, wobei bereits beide erste Aufträge gewinnen konnten. Das Ziel für die kommenden Jahre ist nun die Weiterentwicklung eines bislang auf den deutschsprachigen Raum fokussierten Anbieter zu einem europäischen.

 

Auf der Ergebnisseite konnte adesso in der ersten Jahreshälfte noch deutlichere Verbesserungen erzielen. So stieg das EBITDA um 58,7%, das EBIT konnte sich mehr als verdoppeln. Im zweiten Quartal stieg das EBITDA um knapp 98%, das EBIT vervielfachte sich. Hintergrund dessen war das schwache zweite Quartal 2017 aufgrund deutlich gesunkener kundenverrechenbaren Stunden, vor allem bei der AG in Deutschland. Diese konnten bereits im dritten Quartal 2017 wieder deutlich verbessert und nun auf ein normales Niveau zurückgebracht werden.  

 

Daher hat adesso zum Halbjahr bereits eine sehr gute Ausgangssituation erreicht, um die Jahresprognose (>350 Mio. € Umsatz, >27,7 Mio. € EBITDA) zu übertreffen. Während 350 Mio. € einem Gesamtjahreswachstum von 8,8% sowie einem Wachstum von 0,3% in HJ2 (ggü. Vorjahr) entsprechen würden, müsste sich das EBITDA im zweiten Halbjahr ggü. Vorjahr um 12,1% reduzieren auf ein Jahresplus von 9,2%. Daher rechne ich im Zuge einer kleinen Adjustierung meiner Schätzungen nach oben mit einem Jahresumsatz von 375,1 Mio. € (+16,7%, HJ2 +14,9%) und einem EBITDA von 31,1 Mio. € (+22,7%, HJ2 +7,2%), resultierend in einer EBITDA-Marge von 8,3%. Ziel ist es weiterhin zukünftig den Bereich von 9-11% zu erreichen. Für 2019 und 2020 erwarte ich dann bei einem weiteren Wachstum von 14,0% und 10,0% eine Margenverbesserung auf 8,6% und 9,4%. Bewertet ist die Aktie auf Basis meiner Schätzungen aktuell mit einem KGV 2018e/19e/20 von 25,7/21,7/17,4 sowie einem EV/EBITDA von 12,2/10,0/7,8. Das unverändert hohe Wachstum mit zweistelligen Wachstumsraten (organisch), welches durch Akquisitionen noch verstärkt wird, sowie der generell recht geringen Investitionsbedarf (2018e: 1,9%) rechtfertigen dabei eine höhere Bewertung. Im Zuge dessen habe ich mein Kursziel von bislang 83,00€ leicht auf 85,00€ angehoben.


16.05.2018 | adesso startet stark ins neue Geschäftsjahr

adesso hat am Dienstag sehr starke Zahlen für das erste Quartal dieses Jahres veröffentlicht. So konnte der Umsatz erneut um 17,1% organisch auf 88,6 Mio. € gesteigert werden. Basis dessen waren höhere Umsätze mit IT-Beratung, Softwareentwicklung sowie Lizenzen. So führte die um knapp 24% gestiegene Mitarbeiterbasis zusammen mit neuen Projekten zu höheren Umsätzen im Segment IT-Services. Im Produktgeschäft mit der Versicherungssoftware In|Sure konnten durch gestiegene Lizenz- und Wartungserlöse die Umsätze um 47% verbessert werden. Zugleich konnte insbesondere auch dadurch das EBITDA deutlich überproportional um 40,1% auf 7,2 Mio. €, das EBIT um 56,7% auf 5,1 Mio. € verbessert werden. Eine Lizenz i.H.v. 1,1 Mio. € sei im ersten Quartal verbucht worden, erläuterte Christoph Junge, CFO der Gesellschaft heute in Frankfurt. Aber auch der Fokus auf die kundenverrechenbaren Stunden und höhere Ergebnisbeiträge der Auslandsgesellschaften (insb. Türkei aber auch Österreich) haben zu dieser Entwicklung beigetragen. Zugleich wurde die Prognose, die einen Umsatz auf >350 Mio. € sowie ein EBITDA von >27,7 Mio. € vorsieht, bestätigt. Dennoch besteht durch das sehr gute erste Quartal eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Unternehmen diese Werte deutlich übertreffen kann. Meine Schätzungen (Umsatz 372,1 Mio. €/+15,7%, EBITDA 30,1 Mio. €/+18,6%) sowie mein Kursziel von 83,00€ bleiben daher weiter bestehen. Der heutige Kursrutsch ist für mich daher auch völlig ungerechtfertigt. Die Aussichten für adesso sind unverändert sehr gut. 


18.04.2018 | Erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 & positiver Ausblick auf 2018

 Nach der Veröffentlichung des Geschäftsberichts Anfang April und einem ausführlichen Gespräch mit dem Unternehmen (IR), habe ich nun meine Schätzungen angepasst sowie mein Modell auf das aktuelle Geschäftsjahr 2018 umgestellt. So erwartet das Unternehmen nach einem Umsatzwachstum von 23,5% auf 321,6 Mio. €, 19% davon organisch, einen weiteren Umsatzanstieg um mindestens 9% auf >350 Mio. € und eine ebenso hohe Steigerung beim EBITDA auf >27,7 Mio. €. Zudem ist das Ziel, auch in 2018 wieder eine ähnlich hohe Zahl an neuen MA einzustellen. Auf Basis von eingestellten Mitarbeitern waren dies in 2017 598 neue Mitarbeiter. Zugleich gehe ich davon aus, dass sich der Umsatz/Mitarbeiter aufgrund von verstärkt eingestellten Trainees im vergangenen Jahr und dem Umstand, dass neue Mitarbeiter nicht direkt immer zu 100% in neue Projekte integriert werden können, um 2% reduziert (2017 -2,9%). Auf Basis von einer durchschnittlichen Zahl an Vollzeitstellen von 2.938 (2017: 2.488, +18,1%) erwarte ich daher mit 372,1 Mio. € ein deutlich höheres Wachstum von 15,7% ggü. 2017. Die aktuelle Prognose lässt dies aber durch das "mindestens" ebenso zu. Auch in 2017 hatte sich gezeigt, dass die Prognose von 270-300 Mio. € mit 321,6 Mio. € deutlich übertroffen wurde und auch im vergangenen Jahr hatte ich dies bereits zu Jahresbeginn so erwartet. Beim EBITDA traue ich dem Unternehmen eine leicht überproportionale Entwicklung vom 18,6% auf 30,1 Mio. € zu, wenngleich beispielsweise Aufwendungen für die Produkte In|Sure und First Spirit belasten werden in diesem Jahr. Zugleich soll in diesem Jahr die letzte Spartenlösung KFZ für In|Sure fertiggestellt werden, wodurch mit weiteren Umsatzsteigerungen und entsprechenden Ergebnisbeiträgen aus diesem Produktbereich zu rechnen ist.

 

Zudem will das Unternehmen auch in diesem Jahr wieder auf der M&A Seite aktiv werden und hat dazu bereits eine kleine Gesellschaft, die FABIS GmbH & Co. KG, erworben. Über die genauen zu Umsatz und Ergebnis wurde bislang jedoch noch nichts bekannt, aufgrund des Kaufpreises von 1,5 Mio. € dürften diese aber nur von untergeordneter Bedeutung sein. Zudem will man in diesem Jahr in Spanien die Expansion vorantreiben und hat dazu bereits entsprechende personelle Planungen umgesetzt, wie aus einer aktuellen Pressemitteilung des Unternehmens zu entnehmen ist. Dazu evaluiert das Unternehmen neben einer Produktplattform im Bereich Versicherungen (In|Sure) auch eine für den Bereich Banken aufzubauen und führt hierfür bereist Gespräche. Eine Umsetzung in 2018 ist dabei durchaus möglich. Zugleich will man auch weiter neue Branchen angehen, hat sich dazu aber noch nicht auf eine festgelegt. Ebenso ist neben Spanien auch die Expansion in weitere Länder geplant.

 

In diesem Zusammenhang ist zu betonen, dass adesso weiterhin den Fokus stärker auf weiteres Wachstum als auf Margenoptimierungen setzt, sodass ich annahmegemäß davon ausgehe, dass die avisierten 9-11% in den kommenden Jahren nur am unteren Ende erreicht werden, solange adesso noch diese Wachstumsmöglichkeiten sieht bzw. hat. Dies spiegelt sich auch in meinen Erwartungen mit einer EBITDA-Marge von 8,1% für 2018, 8,6% für 2019 und 9,2% für 2020 wieder. Zugleich habe ich meine Umsatzerwartungen für 2018 um 1,5%, für 2019 um 4,5% angehoben, während meine EBITDA-Erwartungen um 10,1% respektive 9,9% gesunken sind. Dazu wurde 2020 erstmals als Schätzjahr eingefügt. Insgesamt sind die Umsatz- und Ergebnisaussichten für adesso weiterhin sehr gut. Gerade auch das Produktgeschäft mit nachlaufenden Wartungserlösen verspricht für die kommenden Jahren attraktive Ergebnisbeiträge. Daher steigt das Kursziel leicht von 81,00€ auf 83,00€ an. Mit Blick auf die Bewertung ist die Aktie mit einem KGV von 20 und 16 für 2019/20 zwar nicht billig, bei diesem Wachstum aber auch noch nicht zu teuer. Dazu liegt das EV/EBITDA bei 9,5 respektive 7,5 und zeigt damit, dass das Unternehmen auf operativer Ebene im Verhältnis zur Finanzierungsstruktur definitiv nicht zu teuer ist. Die Aktie bleibt daher weiterhin einer meiner Favoriten.